Sprachwahl   Rěč/Sprache/Language
Sprachwahl
Rěč/Sprache
file.title

Spominanje w Chrósćicach na padłych pólskich wojakow | Gedenken in Crostwitz an gefallene polnische Soldaten

Tež lětsa su zastupjerjo Serbow při pomniku na Fulkec hórce w Chrósćicach na padłych pólskich wojakow spominali. Hižo wjele lět je so prawidłownje hač do sto pólskich přećelow na tutym wopominanju wobdźěliło, pandemije dla běše pak dźensa kaž hižo 28. apryla 2020 jenož ćiche spominanje w najwušim kruhu móžne. Tohodla referent Domowiny za kulturu a wukraj, Clemens Škoda, zadźěwanym hosćom z Pólskeje znowa fota z wobrazami swjatočneho podawka pósćele.

Heute wurde wie jedes Jahr am 28. April in Crostwitz / Chrósćicy auf dem „Fulksberg“ der gefallenen polnischen Soldaten gedacht. Bereits viele Jahre haben sich bis zu hundert Gäste aus Polen an diesem Gedenken beteiligt, infolge der Corona-Pandemie ist aber wie schon 2020 auch in diesem Jahr nur ein stilles Gedenken in kleinem Kreis möglich. Deshalb wird der Referent des sorbischen Dachverbandes Domowina für Kultur und Ausland, Clemens Schkoda, den verhinderten Gästen aus Polen erneut Fotos des feierlichen Ereignisses schicken.

Chróšćan wjesnjanosta Marko Kliman: „Hižo z lěta 1967 spominamy z pomnikom na padłych pólskich wojakow, kotřiž su wojujo přećiwo jednotkam SS a wehrmachty hišće krótko do kónca wójny swoje žiwjenje přisadźili. Woni su swoje žiwjenje za wuswobodźenje našeje domizny z knjejstwa fašizma woprowali. Z tutym monumentom z lěta 1980 je ludnosć našich kónčin swoju dźakownosć a zwjazanosć z pólskim ludom zwurazniła. 76 lět po zakónčenju druheje swětoweje wójny hrozy strach, zo so pomnik z ryzy markantnym dypkom w krajinje stawa, blečk, ke kotremuž móžeš sej wulećeć abo swojeho psa wjesć. Naš nadawk do přichoda měł być, dopomnjeće na surowosće wójnow zasadnje a skućićelstwa nacionalsocializma we wosebitym zaso aktiwnišo do pomjatka wołać. Njeměli so do komfortoweje cony podać z pokazku, zo je mjeztym hižo tři štwórć lětstotka zašło. Nadźijamy so, zo móžemy klětu swojich pólskich přećelow zaso pohosćić a z nimi zhromadnje tule na padłych wojakow spominać.”

Der Crostwitzer Bürgermeister Marko Klimann: „Schon seit 1967 gedenken wir mit einem Denkmal der gefallenen polnischen Soldaten, die kurz vor Kriegsende im Kampf gegen Einheiten der SS und der Wehrmacht ihr Leben verloren haben. Sie haben ihr Leben für die Befreiung unserer Heimat von der Herrschaft des Faschismus geopfert. Mit diesem Monument aus dem Jahr 1980 hat die Bevölkerung ihre Dankbarkeit und Verbundenheit mit dem polnischen Volk zum Ausdruck gebracht. 76 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs besteht die Gefahr, dass das Denkmal zu einem lediglich markanten Punkt in der Landschaft wird, zu dem man einen Ausflug machen oder seinen Hund ausführen kann. Unsere Aufgabe für die Zukunft sollte sein, die Erinnerung an die Grausamkeiten der Kriege grundsätzlich und an die Verbrechen des Nationalsozialismus im Besonderen wieder aktiver ins Gedächtnis zu rufen. Wir sollten uns nicht in die Komfortzone mit dem Hinweis begeben, dass mittlerweile ein Dreivierteljahrhundert vergangen ist. Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr unsere polnischen Freunde wieder willkommen heißen und mit ihnen zusammen hier der gefallenen Soldaten gedenken können.“

Předsyda Domowiny Dawid Statnik: „Kłonimy so ćicho před młodymi mužemi, kotřiž porno nam njejsu móhli woměrje swójbu załožić a lětdźesatki zboža z dźěćimi a wnučkami, njeličomne rjane hodźinki z přećelemi a znatymi dožiwjeć. Woni su swoje žiwjenje dali za naše žiwjenje: Bjez dobyća nad němskim fašizmom, ke kotremuž su woni ze swojim wojowanjom hač do smjerće přinošowali, njebychmy dźensa jako serbski lud žiwi byli. Wotmołwa na tehdomniše bitwišća je dźensniša měrniwa a swobodna Europa, na kotrejž Polacy, Serbja a Němcy hromadźe sobu twarja.”

Der Vorsitzende der Domowina, Dawid Statnik: „Wir verbeugen uns in Stille vor den jungen Männern, die im Unterschied zu uns nicht in Frieden eine Familie gründen und Jahrzehnte des Glücks mit Kindern und Enkeln sowie unzählige schöne Stunden mit Freunden und Bekannten erleben konnten. Sie haben ihr Leben für unser Leben gegeben: Ohne den Sieg über den deutschen Faschismus, zu dem sie mit ihrem Kampf bis zum Tod beigetragen haben, würden wir heute nicht als sorbisches Volk lebendig sein. Die Antwort auf die Schlachtfelder von damals ist heute das friedliche und freie Europa, an dem Polen, Sorben und Deutsche zusammen mit bauen.

Diana Wowčerjowa, nowa županka župy „Michał Hórnik” Kamjenc: „Tuta městnosć wopominanja padłych pólskich wojakow je wosebity přinošk Serbow k kulturje spominanja w Němskej. Sym kruće přeswědčena, zo budźe tute kóždolětne wopominanje hišće za 50 a 100 lět žiwe – a po kóncu pandemije zaso na zwučenje wašnje z wulkim podźělbraćom našeje ludnosće. Dokelž štož tule činimy, njeje jenož winowatosć, to je nam wutrobita naležnosć a tež signal do swěta, zo je dźěło za měr mjez ludami najwažniši skutk čłowjestwa.”

Diana Wowčerjowa / Schäfer, neue Vorsitzende des Domowina-Regionalverbandes „Michał Hórnik” Kamenz/Kamjenc: „Dieser Ort des Gedenkens an die gefallenen polnischen Soldaten ist ein besonderer Beitrag der Sorben zur Erinnerungskultur in Deutschland. Ich bin fest davon überzeugt, dass diese alljährliche Gedenkveranstaltung auch in 50 und 100 Jahren noch lebendig sein wird – und nach Ende der Pandemie wieder in gewohnter Weise mit großer Anteilnahme unserer Bevölkerung. Denn das, was wir hier tun, ist nicht nur Verpflichtung, das ist uns eine Herzensangelegenheit und Signal in die Welt, dass die Arbeit für den Frieden zwischen den Völkern das wichtigste Werk der Menschheit ist.“

Foto lětušeho spominanja: Dawid Statnik, Dinana Wowčerjowa, Marko Kliman, něhdyša županka Zala Cyžowa a regionalna rěčnica Katharina Jurkowa (w.l.), foto: Clemens Škoda

Das Gedenken 2021 in Crostwitz: Domowina-Vorsitzender Dawid Statnik, die neue Regionalvorsitzende Diana Wowčerjowa/Schäfer, Bürgermeister Marko Kliman, die Vorgängerin im Amt der Regionalvorsitzenden Zala Cyžowa/Ziesch und die Domowina-Regionalsprecherin Katharina Jurkowa/Jurk (v.l.). Foto: Clemens Schkoda.

Informacije na internetnej stronje gmejny Chrósćicy https://crostwitz.de/index.php?id=3277&L=1

Pomnik za padłych pólskich wojakow

W poslednich aprylskich dnjach lěta 1945 cychnowachu mjez Halštrowom, Pančicami a Hórkami sylne boje, při kotrychž přisadźi něhdźe 2000 wojakow druheje pólskeje armeje žiwjenje. Jim k česći bu pomnik na Fulkec hórce postajeny.

28. apryla kóždeho lěta přijědu turisća a wójnscy weteranojo z Pólskeje, zo bychu swojim padnjenym krajanam česć wopokazali.

Dnja 20. septembra 1975 wopyta jón pozdźiši bamž Jan Pawoł II. jako Krakowski kardinal Karol Wojtyła.

Informationen auf Homepage der Gemeinde Crostwitz https://crostwitz.de/index.php?id=3277&L=0

Denkmal für gefallene polnische Soldaten

In den letzten Apriltagen 1945 kam es zwischen Elstra, Panschwitz-Kuckau und Horka zu schweren Kämpfen, denen etwa 2000 Soldaten der zweiten polnischen Armee zum Opfer fielen. Ihnen zu Ehren wurde das weithin sichtbare Denkmal auf Fulks Hügel errichtet.

Am 28. April eines jeden Jahres kommen Touristen und Delegationen mit Kriegsveteranen aus Polen, um ihren gefallenen Landsleuten die Ehre zu erweisen.

Am 20. September 1975 besuchte es der spätere Papst Johannes Paul II. als Krakauer Kardinal Karol Wojtyła.

Marcel Brauman/Braumann

nowinski rěčnik,
wosobinski referent předsydy

casnikarski powědaŕ,
wósobinski referent pśedsedarja

Pressesprecher,
persönlicher Referent des Vorsitzenden

Domowina z. t./
Domowina – Bund Lausitzer Sorben e. V.
Póstowe naměsto 2/Postplatz 2,
02625 Budyšin/Bautzen

tel. +49 (0)3591 550-202
mobil: 0171 89 83 985

marcel.brauman(at)domowina.de
presse(at)domowina.de

Facebook

Twitter

www.domowina.de


Facebook Button