Internationales Folklorefestival “Łužica/Lausitz” 2015 in Vorbereitung

Immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO ist Thema des CIOFF-Weltkongresses

Vom 9. bis zum 12. Juli 2015 findet in der Lausitz bereits zum 11. Mal das Internationale Folklorefestival "Łužica/Lausitz" statt. Die Ausrichter wollen dazu Ensembles einladen, die Beispiele des immateriellen Kulturerbes der UNESCO präsentieren, um damit das Bewusstsein der Öffentlichkeit für dieses Thema zu stärken. „Unser Ziel ist es, je Kontinent einen Vertreter dafür zu gewinnen und ihnen in eine spezielle Veranstaltung einzuräumen“, so Marko Kowar, der Vorsitzende des Vorbereitungskomitees des Folklorefestivals.

Den gegenwärtig tagenden Weltkongress des CIOFF® in Bautzen möchten die Sorben auch dazu nutzen, um mit den Vertretern der weltweit anreisenden Delegationen in Kontakt zu treten und für das Folklorefestival zu werben. Ein Schwerpunkt des CIOFF®-Kongresses wird das Thema immaterielles Kulturerbe der UNESCO sein, von dem sich die Lausitzer Sorben weitere Impulse für ihre Bewerbung zum Schutz der sorbischen Volksbräuche erhoffen. In der öffentlichen Kulturkonferenz am 23. Oktober ab 8.30 Uhr im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen stehen Fragen zu UNESCO-Konvention zum immateriellen Kulturerbe im Mittelpunkt (Programm und Referenten in englischer Sprache anbei; Tagungsbeitrag: 10 €; mit Simultanübersetzung). Vor wenigen Tagen wurde eine DVD mit dem Titel: “Bräuche und Feste der katholischen Sorben – ein Exzerpt” fertig gestellt. Sie beinhaltet einen Ausschnitt der sorbischen Bräuche und Traditionen und soll den Teilnehmern des Weltkongresses überreicht werden.

Der CIOFF® (Conseil International des Organisations de Festivals de Folklore et d’Arts Traditionnels) arbeitet seit seiner Gründung im Jahr 1970 für die Bewahrung und Verbreitung des überlieferten immateriellen Erbes, das in Tanz, Musik, Spielen, Brauchtum, Trachten und anderen Künsten seinen Ausdruck findet. Zurzeit hat der Weltverband 101 Mitglieder auf allen Kontinenten. Er ist eine Nichtregierungsorganisation in offizieller Partnerschaft zur UNESCO und ist akkreditiert, den zwischenstaatlichen Ausschuss der UNESCO-Konvention zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes zu beraten. Die Bundesrepublik Deutschland ist am 10. Juli 2013 dieser Konvention beigetreten. Das Übereinkommen fördert die Bewahrung und Pflege der in allen Weltregionen vorhandenen traditionellen Wissensformen, Kulturpraktiken und Alltagskulturen. Seit der Verabschiedung im Jahr 2003 haben über 150 Staaten die Vereinbarung unterzeichnet.