47. CIOFF®-Kongress fand in Tenggarong statt - Folklorefestival Lausitz erfüllt Qualitätskriterien

In Tenggarong, Indonesien, fand vom 20.-29.10.2017 der  47. CIOFF®-Kongress statt. Die CIOFF ist der Internationale Rat zur Organisation von Folklorefestivals und Volkskunst.

 

Als “national delegate Germany” (CIOFF®-Delegat für Deutschland) nahm in diesem Jahr der Geschäftsführer der Domowina Marko Kowar teil. Von 113 Mitgliedern waren 49 ordentliche Mitglieder anwesend (in Bautzen 2014: 64) und weitere etwa 10 assoziierte und korrespondierende Mitglieder.

Die neue Strategie CIOFF® world mit den Schlagwörtern Offenheit, demokratisch, repräsentativ und kommunikativ wurde mit 89% der Stimmen angenommen. In diesem Zusammenhang wurden die kontinentalen Sektoren neugeordnet. Die Mitteleuropäische Sektion wurde mit der Nordeuropäischen vereinigt und zählt nun 25 Mitglieder=Landessektionen.

Seit 2016 ist CIOFF® offizieller Nichtregierungs-Organisationspartner des UNESCO-Komitees zum Schutz immateriellen Kulturerbes. Die Kulturkommission möchte sich in Zukunft dem Thema Kostümieren „Masken und ihre Verwendung“ widmen und bittet um Zuarbeit von den Mitgliedern.

Die Kulturkonferenz widmete sich den Themen „Kulturelle Vielfalt für den Erhalt der nationalen Einheit“ und „Kulturerbe – Lebensweise eines Landes: Indonesien“

Das Internationale Folklore-Festival Lausitz wurde als CIOFF®-Festival anerkannt, was u. a. bedeutet, dass das Lausitzer Festival die höchsten Qualitätskriterien erfüllt (siehe PDF-Dokument Richtlinien für Festivals: http://www.cioff.org/documents.cfm ). Von etwa 380 Festivals, die im Festivalkalender aufgezählt sind, erfüllt ca. ein Drittel diese Kriterien.

Der Vorschlag, den Leiter der Sorbischen Volkstanzgruppe Schmerlitz Gabriel Schneider mit der silbernen Ehrennadel auszuzeichnen, wurde angenommen, weitere Vorschläge aus Estland, Polen und Rumänien ebenfalls. Die Urkunde für die Anerkennung als CIOFF®-Festival sowie die silberne Ehrennadel werden von der Sektorenchefin Susanne Kramer Anfang Juni (8. oder 9.6.18) in der Lausitz überreicht.