Sprachwahl   Rěč/Sprache/Language
Sprachwahl
Rěč/Sprache
file.title

Anfänge einer sorbischen Fußball-Auswahl

 

Ausgewählte Spieler zu einer starken Truppe formieren, mit diesem Gedanken beschäftigte man sich auch in der sorbischen Lausitz, als die Fußballgemeinschaften in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts gegründet wurden. Schon 1933 kam es in Räckelwitz zu einem Vergleich zwischen einer A- und B - Auswahl, die 4:5 endete.

Nach dem 2. Weltkrieg, 1956 kam es zu drei Freundschaftsspielen von „Auswahlen“, wobei eine Mannschaft  aus Spielern der SG Horka, Traktor Ralbitz und Traktor Panschwitz-Crostwitz gegen eine niedersorbische/Cottbuser-Auswahl zum Sorbischen Festival auf der Bautzener Müllerwiese mit 3:2 siegte. 1965/66 folgten noch weitere vier Spiele, unter anderem auch zwei Mal gegen tschechische Freunde von TJ Spalene Pořiči. Danach war für 20 Jahre die Aufstellung einer Fußballmannschaft „sorbische Auswahl“ kein Thema.
Erst im Mai 1986 organisierte der damalige Trainer und spätere Fußballabteilungsleiter der SG Crostwitz, Johannes Matzke eine Auswahl, die gegen den amtierenden Kreismeister Traktor Elstra 5:1 gewann und im August desselben Jahres (1986) zur Einweihung des Crostwitzer Rasenplatzes gegen die SG Rammenau (Bezirksklasse) ein bemerkenswertes 3:3 erzielte. Diese Vorhaben waren jedoch stets Eigeninitiativen mit Kosten, die aus eigener Tasche gezahlt wurden.

Hornjoserbska wubranka přećiwo wubrance Traktora wobwoda Choćebuz na Zjězdźe Serbow 1956 w Budyšinje - Młynkec łuka (kónčny rezultat 3 : 1)
stejo wot prawa w běłych cholowach spóznajemy: Pawoła Čóšku, Jurja Nowaka, Franca Lejnarta, wrotarja Feliksa Pjetaša, Mikławša Krawca, Feliksa Statnika (schileny), Reinharda Kawša a Pawoł Nowak (na wobrazu njejsu widźeć: Pawoł Šołta, Jan Dórnik, Lejnik a Narćik)

Serbska wubranka 1965 pola TJ Spalene Pořiči (kónčny rezultat 3 : 3)
st. z lěwa: Jurij Bjenš, Pětr Neter, Jan Domaška (wšitcy Traktor Ralbicy), Rudi Rjenč (Traktor Pančicy - Chrósćicy), Ludger Wilsmann, Norbert Rewjerk, Alojs Šwon (wšitcy SJ Hórki)

kl. z lěwa: Pawoł Čóška, Feliks Šołta, wrotar Jan Hrjehor (wšitcy Tr. Ralbicy), wrotar Jurij Cyž (Tr. Pančicy - Chrósćicy), Józef Šwon, Jurij Kocor (wobaj SJ Hórki)

Wubranka serbskich koparskich mustwow Kamjenskeje 1. wokrjesneje klasy - SJ Ramnow (kónčny rezultat 3 : 3), dnja 14.08.1986 w Chrósćicach składnostnje přepodaća noweho sportnišća
st. wot lěwa, trenar Jan Macka, Michał Měrćink, Olaf Thiele, Křesćan Jakubaš, Bjarnat Šibšik, Joachim Hojer, Jan Mark, Rajner Hejduška, Andreas Kral, co - trenar Stefan Rjeda
kl. wot lěwa, Pětr Bejmak, Gerat Hrjehor, Měrćin Pjetaš, wrotar Křesćan Cyž, wrotar Józef Woko, Pětr Brankačk, Křesćan Korjenk a Herbert Wagner

Große Prämiere am 24. 06. 1995 zum I. Folklorefestival " Łužica " in Crostwitz gegen die Bezirksligamannschaft von Sokol Ovčary aus der Tschechischen Republik, Endresultat 5 : 2
von rechts: Sportlicher Leiter Johannes Matzke, Übungsleiter Alfons Matka, Michael Werner, Bernhard Schiebschick, Roman Koreng, Klemens Betka, Andreas Rachel, Michael Scholze, Michael Domsch, Heiko Sende, Roman Nawka
kniend von rechts: Alfons Mechela, Frank Rietschel, Enrico Schneider, Uwe Matzke, Thaddäus Ziesch, Marko Ziesch, verdeckt vom Linienrichter Andreas Krautschick, Peter Böhmak

 

Nach der politischen Wende hat Sportfreund Johannes Matzke es nochmals versucht, eine sorbische Auswahl ins Leben zu rufen und das mit Erfolg. Im Juni 1995 ist es gelungen, die stärksten Spieler aus den Sportvereinen im sorbischen Land zu einer Mannschaft zu formieren. In einem Testspiel gegen Motor Großdubrau, welche damals in der Bezirksklasse spielte, gewann man mit einem souveränen 5:1 Sieg. Am 24.06.1995 wurde mit den Besten zur Verfügung stehenden Spielern der sorbischen Vereine das Bezirksligateam von Sokol Ovčary (CZ) in Crostwitz im offiziellen Vergleich mit 5:2 besiegt.

Dieses Datum hält Initiator Matzka für das eigentliche Gründungsdatum der Sorbischen Auswahl der „neuen Zeit“, da nun auch durch die Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. zum Beispiel offiziell Jerseys und weitere finanzielle Mittel zur Abwicklung solcher Auswahlspiele bereitgestellt wurden. Seit dieser Zeit kam es zu regelmäßigen Freundschaftsspielen der sorbischen Auswahl. Als Spielorte wähle man vorrangig Crostwitz und Nebelschütz.

Weitere Vergleichsgegner aus dem Ausland kamen hinzu. So zum Beispiel aus den jeweiligen 3.Ligen die Mannschaften aus Hlučin (CZ), Namysłów (PL) uns Ladanybene (HU). Der „FSV Budissa Bautzen“ war seit 1999 regelmäßig einmal im Jahr Gegner in einem Benefizspiel in Crostwitz. Diese Initiativen gingen im Wesentlichen vom Sorbischen Sokoł - Verein und dem Cyrill-Methodius Verein aus (beide sind im Dachverband der DOMOWINA – Bund Lausitzer Sorben e.V. integriert).

Vorbereitung und Durchführung der I. EUROPEADA in der Schweiz 2008 gaben der Sorbischen Fußball-Auswahl neuen spielerisch-qualitativen Auftrieb und neues Image mit dem Stellenwert eines Botschafters der Lausitzer Sorben. So gilt es als Ehre, dass sie als Gastgebermannschaft, gemeinsam mit der Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. und der FUEN, der Föderalistischen Union europäischer Volksgruppen, 19 Mannschaften aus ganz Europa am 16.6.2012 in der Lausitz begrüßen konnte.