Zur Geschichte

13.10.1912
Gründung der Domowina in Hoyerswerda als Bund Lausitzer Sorben der Ober- und Niederlausitz. Bogumił Šwjela aus der Niederlausitz wurde zum Stellvertreter des Vorsitzenden gewählt

1926
Aktivierung der Tätigkeit der Maśica Serbska in der Niederlausitz

1928
Die Hauptversammlung der Domowina verabschiedet eine Protestresolution an die Preußische Regierung gegen die Diskriminierung der niedersorbischen Sprache

1930 
Festveranstaltung der Maśica Serbska anlässlich ihres 50jährigen Bestehens in Vetschau 

9.5.1932 
Feierliche Premiere des Theaterstückes "Aus dem Leben der Armen" von Marjana Domaškojc in Prag 

1933 
"Serbski Casnik" stellt sein Erscheinen ein 

1937 
Veranstaltungsverbot für die Domowina und der ihr angeschlossenen Vereine 

1941 
Verbot des Gottesdienstes in niedersorbisch/wendischer Sprache in der Niederlausitz 

1945 
Neugründung der Domowina in Crostwitz 

1946 
Gründung der Domowina für die Niederlausitz in Werben. Erster Vorsitzender wird Měto Lažki (1889 - 1972) 

1947
Der 1. "Dolnoserbski Casnik" der Nachkriegszeit erscheint. 

1949 
Die Landesregierung Brandenburg genehmigt der Domowina eigene Tätigkeiten. 

1950
Die Landesregierung Brandenburg erlässt die "Verordnung zur Förderung der sorbischen Volksgruppe". Erste Sendung des Rundfunks in niedersorbischer Sprache 

1951 
- Sorbisches Kulturtreffen in Burg. 
- Die ersten zweisprachigen Ortstafeln werden angebracht. 

1952
Einführung des Sorbischunterrichtes an fünf Grundschulen im Kreis Cottbus. 

1.9.1952 
Gründung der Sorbischen Oberschule in Cottbus (heute Niedersorbisches Gymnasium) 

1953 -1956 
Gründung der Kreisverbände der Domowina Cottbus 1953 (Kreis und Stadt), Guben/Forst 1954, Calau/Lübben 1955 und Spremberg 1956. 

1.1.1954 
Gründung der Niedersorbischen Sprachschule in Dissenchen. 

1955
"Nowy Casnik" erscheint erstmals als selbständige Wochenzeitung 

1966
1. Festival der sorbischen Kultur in Bautzen 

1974 
Erste Inszenierung eines Theaterstückes in niedersorbischer Sprache durch das Deutsch-sorbische Volkstheater in Bautzen 

1987 
Wiedereinführung des niedersor-bisch/wendischen Gottesdienstes 

1989 
Der erste "Sorbische Tisch". 

1990
Eröffnung des "Wendischen Hauses/Serbski dom" in Cottbus 

31.5.1991
Gründung des "Domowina-Regionalverbandes Niederlausitz e.V./ Župa Dolna Łužyca z.t." 

29.8. - 1.9.1991
Tage der sorbischen Kultur der Niederlausitz in Jänschwalde. 

1991 
Gründung der "Stiftung für das sorbische Volk" 

1992
- In der Verfassung des Landes Brandenburg wird im Artikel 25 den Sorben/Wenden Schutz und För-derung zugesichert. 
- Eröffnung der "Lodka" im Wendischen Haus Cottbus
- Erste sorbische Fernsehsendung "Łužyca" im ORB in niedersor-bisch/wendischer Sprache

1993 
Neugründung der "Maśica Serbska" 

1994
- Der Landtag beschließt das "Gesetz zur Ausgestaltung der Rechte der Sorben (Wenden) im Land Branden-burg".
- Wahl des ersten "Rates für sorbische (wendische) Angelegen-heiten. Vorsitzender Harald Końcak.
- Tage der sorbischen Kultur in Raddusch
- Eröffnung des Wendischen Museums in Cottbus.

1995
Erstes Nachwuchs-Konzert sorbischer Musik des ORB in Cottbus 

1997 
Erstes Treffen der sorbischen Vereine in Drachhausen 

1.3.1998
Eröffnung des ersten "Witaj"-Kindergartens in Cottbus/Sielow 

1997 
Erster Ball sorbischer Erntekönige in Drachhausen 

5. - 7.6.1998 
Sorbisch/wendisches Kulturfest in Drachhausen. 

1999
Wahl des 2. Rates für sorbische (wendische) Angelegenheiten beim Landtag Brandenburg in Potsdam 

2004 
Wahl des 3. Rates für sorbische (wendische) Angelegenheiten beim Landtag Brandenburg in Potsdam 

2007
Erstmalig Auftritte aller Folklore-ensembles des Folklorefestivals "Lausitz 2007" in der Niederlausitz 

2007
Die Domowina - Regionalverband Niederlausitz e.V. tritt der "Initiative gegen neue Braunkohletagebaue" bei


Vorsitzende des Kreisverbandes/županojo/županka

Gebietsverband der Niederlausitz/ župa Dolna Lužyca: 

1946 - 1948 - Měto Lažki
1949 - 1950 - Gerat Hantška/Wylem Arndt
1950 - 1951 - Fryco Fobo
1951 - 1952 - Herbert Funka (Sekretär)

Bezirkssekretariat Cottbus/Wobwodny sekretariat Chóśebuz

1952 - 1953 - Heinrich Paulick (Sekretär)
1953 - 1961 - Herbert Funka (Sekretär)
1962 - 1963 - Fryco Nakońc (Sekretär)

Kreisverband Cottbus/župa Chóśebuz:

1953 - 1957 - Karlo Jordan
1957 - 1963 - Fryco Herow/ Richard Lehmann
1963 - 1989 - Jurij Pěčka

Kreisverband Guben/Forst/župa Gubin/Baršć

1954 - 1957 - Fryco Fobo
1957 - 1978 - Horst Jašan
1978 - 1990 - Werner Młynk

Kreisverband Calau/Lübben/župa Kalawa/Lubin:

1955 - 1967 - Wili Gubac
1967 - 1975 - Maks Kerstan
1975 - 1978 - Norbert Ferdinand
1978 - 1990 - Manfred Šmit

Kreisverband Spremberg/župa Grodk

1956 - 1964 - Reinhard Nowotnik
1964 - 1971 - Alfred Korniš
1971 - 1975 - Korla Šreter
1975 - 1982 - Maks Bonka
1982 - 1990 - Hinc Šnajder

Regionalverband Niederlausitz e.V./župa Dolna Łužyca z.t.:

1990 - 1991 Wili Gusor
1991 - 1992 Uta Henčelowa
1993 - 2000 Bjarnat Rjentš
2000 - 2002 dr. Fryco Libo
2002 - 2004 Bjarnat Rjentš
2004 - 2009 Pětš Petrick

2009 - 2013 dr. Madlena Norbergowa
seit 2013 - Měto Nowak